10 Jahre Kölner Kreidekreis - Hannelore Kraft schickt Grußwort

Mitte September beging der Kölner Kreidekreis e.V. in einer Grillhütte am Bensberger See bei strahlendem Sonnenschein sein 10-jähriges Jubiläum. Seit seiner Gründung 2006 schmiedet der Verein Patenschaften zwischen erwachsenen Wegbegleitern und Kindern in Heimen, die keinen Kontakt zu ihrer Familie haben – und sorgt so für ein stabiles Geleit im Leben der Kinder.

In ihrem Grußwort zum 10-jährigen Bestehen des Kölner Kreidekreis hat die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft vielen Menschen, die zum Jubiläumsfest kamen, aus dem Herzen gesprochen: "... nichts kann menschliche Zuwendung ersetzen, nichts das persönliche Gespräch und nichts einen Menschen, der einen anderen auf seinem Lebensweg begleitet."

Menschen zu finden, die Heimkinder begleiten, die außerhalb der Institution keine erwachsenen Ansprechpartner haben: dieser Aufgabe widmet sich der Kölner Kreidekreis e.V. seit nun zehn Jahren. Vorsitzende Edeltraud Preuß begrüßte die Gäste und blickte zurück auf zehn Jahre Vereinsgeschichte. Grüße der Stadt Niederkassel, wo der Verein seinen Sitz hat, überbrachte Dr. Bernhard Sanders stellvertretend für den Bürgermeister. Ein persönliches Grußwort hatte auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft geschickt, die Edeltraud Preuß im Jahr 2015 selbst den Landesverdienstorden überreicht hatte. Dieser Orden war - neben dem zweiten Platz beim "WDR-Kinderrechtepreis 2014"- ein besonderer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.

Anschließend feierten alle Kindern und deren Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern am See in Bensberg ein schönes Fest: Mit Kinderolympiade, guten Gesprächen und viel Spaß beim Auftritt des Jongleurs und Zirkuspädagogen Herr Jemine, den einige Kinder bei seiner Vorführung unterstützen durften (s. Bild). Danach waren Kinder wie Erwachsene selbst gefragt und jonglierten – manche mehr, manche weniger geschickt, aber alle kontinuierlich besser – Teller, Bälle, Stäbe und Hüte. Ein letztes Highlight, bevor man am Abend müde, aber glücklich auseinanderging, war die Tombola, zu der zahlreiche Unternehmen wie auch Wegbegleiter Gewinne beigesteuert hatten.

Zum Abschluss dieses rundum gelungenen Tages bleibt der Blick in die Zukunft – und die Aussicht auf viele weitere fruchtbare Patenschaften, auf viele weitere Kinder, die auf ihrem Weg Zuspruch und Begleitung finden. Der Bedarf ist groß. Damit der Verein diese Arbeit weiterhin optimal leisten kann, freut er sich stets über persönliche, aber auch finanzielle Unterstützung!

Das Grußwort von Hannelore Kraft als PDF-Datei

Pressemitteilung zur Jubiläumsfeier des Kölner Kreidekreis als PDF-Datei

 

Verdienstorden: Edeltraud Preuß in Düsseldorf geehrt

Stets im Einsatz für Kinder

(Beitrag von Peter Freitag im Kölner Stadtanzeiger)

Niederkassel, 18.9.2015. Für ihr langjähriges soziales Engagement ist Edeltraud Preuß mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Die Niederkasselerin nahm die Auszeichnung jetzt bei einer Feierstunde in der Villa Horion in Düsseldorf von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft entgegen. Den Orden erhielt die gelernte Diplom-Sozialarbeiterin in Würdigung ihrer Verdienste bei der Arbeit für Kinder.

"Edeltraud Preuß ist eine Frau, die Kindern seit über 20 Jahren dabei hilft, den richtigen Weg zu finden", betonte die Ministerpräsidentin in ihrer Laudation. Als "Anwältin des Kindes" habe die Mutter von vier Kindern dies zunächst im Auftrag des Jugendamtes getan.

Vor dem Hintergrund ihrer langjährigen beruflichen Erfahrung habe sie dann vor rund zehn Jahren den Verein "Kölner Kreidekreis" gegründet, den sie bis heute leitet. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, für Heimkinder, die von Eltern und Verwandten verlassen wurden und außerhalb des Heimes keine Ansprechpartner und soziale Kontakte haben, sogenannte Wegbegleiter zu finden. Auf diese Weise habe Preuß für viele Kinder Paten gewinnen können. "Für viele Kinder sind die mühsam aufgebauten Bindungen an die Patinnen und Paten die einzige Konstante in ihrem Leben", sagte Kraft. "Was wäre das Land, wenn es nicht solche aufopferungsvollen Menschen gäbe? Ich meine, es wäre viel kälter und nicht so lebens- und liebenswert, wie es ist."

Perfektes Sommerfest am See

Der Kölner Kreidekreis e.V. feierte am 27. Juni 2015 sein drittes Sommerfest. Eine Grillhütte am wunderschönen Bensberger See, im Volksmund auch Saaler Mühlenteich genannt, bot bei bestem Grillwetter das passende Ambiente für ein rundum gelungenes Fest, zu dem rund sechzig Wegbegleiter-Paten, Patenkinder und Vereinsmitglieder kamen. Geschicklichkeit und Teamgeist konnten die fünf Kinderteams mit eigens ausgedachten Namen wie „Die Gewinner“ oder „Girls Champions“ zusammen mit ihren Paten bei der Olympiade im angrenzenden Waldgelände unter Beweis stellen. Die Teamspiele und die Schatzsuche, ausgedacht und organisiert von Vorstandsmitglied Sibylle Karg, brachte Kindern wie Erwachsenen jede Menge Abwechslung und Spaß.

Für das leibliche Wohl sorgte Grillmeister Jens Hämmerling, gemeinsam mit seiner Frau ebenfalls Pate zweier Kreidekreis-Kinder. Die Auswahl an mitgebrachten Salaten und anderen Köstlichkeiten machte jeder Catering-Firma locker Konkurrenz. Unter Anleitung von Wegbegleiter-Patin Beate Bürk, ihres Zeichens Künstlerin, gestalteten die Kinder gemeinsam ein großformatiges Bild, das nun darauf wartet, irgendwann eindrucksvoller Mittelpunkt im geplanten Kreidekreis-Haus zu werden, für das im Rahmen des Festes auch bereits nach passenden Namen gesucht wurde.

„Eine so entspannte und gut gelaunte Atmosphäre habe ich lange bei keinem Fest mehr erlebt“, so denn auch die mehrfache Aussage der Paten, die sich teilweise zu diesem Anlass zum ersten Mal trafen und sich dabei rege austauschten. Auch die Kinder und Jugendlichen waren begeistert vom Kreidekreis-Sommerfest: „Das war so schön hier - wann machen wir endlich das nächste Fest?“ fragte der kleine Paul beim Abschied.

Was für ein Glück, dass am Abend bereits alles Grillgut verputzt war, als ein fehlgeleiteter Ball beim Spiel mit Karacho den Ruß in dicken Brocken aus dem Kamin auf den Grill rieseln ließ. Dem ersten Schreck folgte allgemein entspanntes Gelächter - Ende gut, alles gut!

Das nächste Sommerfest kommt bestimmt – aber vorher gibt es noch einen gemeinsamen Ausflug in den Kletterpark, so wurde es von den Kindern und ihren Wegbegleiter-Paten auf dem ausgehängten Abstimmungsplan ganz demokratisch entschieden.

Kölner Kreidekreis sucht in Niederkassel Unterstützung für seine Arbeit

Am 5. Mai stellte der Kölner Kreidekreis auf der Sitzung des Jugendhilfeausschuss der Stadt Niederkassel seine Arbeit vor. Der Ausschuss trifft sich regelmäßig, um Belange von Kindern und Jugendlichen in Niederkassel zu besprechen. Der Kölner Kreidekreis nutzte diese Plattform, um für seine Ziele Öffentlichkeit und - im zweiten Schritt - auch Unterstützung zu gewinnen, die er dringend braucht: Er vermittelt Wegbegleiter-Paten für Kinder, die in Heimen leben und nie Besuch von außerhalb bekommen. "Heute betreuen wir 23 Wegbegleiter-Paten, die insgesamt 25 Kinder in Heimen der Umgebung regelmäßig besuchen und so dazu beitragen, dass diese Kinder mehr Sicherheit für ihr Leben gewinnen", erklärte Edeltraud Preuß, Vorsitzende des Kreidekreis. Am Beispiel eines Kindes und seiner Wegbegleiterin machte sie deutlich, wie die Kinder von den Besuchen profitieren - auch wenn man als Erwachsener nur kleinste Schritte wahrnimmt.

Auf die Frage eines Ausschussmitglieds erklärte Preuß das aufwendige Verfahren, Bewerber um Wegbegleiter-Patenschaften auszusuchen: "Die Interessenten erhalten einen Bewerberbogen und wir besuchen sie danach bei sich zu Hause, um sie näher kennenzulernen. Wenn es passt, bieten wir den zukünftigen Wegbegleitern sogenannte Einstiegsseminare an, um sie auf ihre Aufgabe vorzubereiten. Erst dann können wir schauen, welche Kinder, die Interesse an einem Paten angemeldet haben, zu diesem passen."

In der Vergangenheit habe der Verein einige Preise für seine Arbeit erhalten - unter anderem im vergangenen Jahr den 2. Platz des WDR-Kinderrechtepreis. Beim Vergleich mit den anderen Preisträgern seien ihr und weiteren Vereinsmitgliedern aufgefallen, dass "offensichtlich unser Verein einer der wenigen ist, bei dem noch alles ehrenamtlich ist. Vorstand, Verwaltung, Organisation und natürlich die Wegbegleiter-Paten arbeiten alle ehrenamtlich." Bisher fänden auch fast alle Aktivitäten in privaten Räumlichkeiten statt. "2016 feiern wir unser 10-jähriges Bestehen", sagte Preuß abschließend, "und es wäre uns eine große Freude, wenn wir den Verein, die Verwaltung und Aktivitäten an einem Ort oder Haus zusammenführen könnten."

Das Warten hat ein Ende - Bericht des Kölner Stadtanzeiger über den Verein

Am Beispiel des jungen Kevin beschreibt Redakteurin Anja Katzmarzik, wie der Kölner Kreidekreis Kindern in deutschen Kinderheimen Paten vermittelt.

"Zehn Mal hat sie versprochen, ihn zu besuchen. Zehn Mal hat sie kurz vorher wieder abgesagt. Dabei hatte sich Kevin so sehr auf sie gefreut. Trotz allem. Kevins leibliche Mutter hatte nie wirklich Interesse an ihrem Sohn. Tiere mag er. "Sie beruhigen ihn", sagt Monika Heinrich. "Die tun ihm nichts und sie verlangen nichts." Und sie brechen keine Versprechen.

Kevin ist fast 18 Jahre alt. Aber auf dem Entwicklungsstand eines Zwölfjährigen. Sein Sprachstand lässt höchstens Drei-Wort-Sätze zu.

Seit er sieben Jahre alt war, lebt er im Heim. In Stephansheide, einer pädagogischen Einrichtung der Diakonie Michaelshoven in Rösrath. Dort lebt er in einer Gruppe für junge Erwachsene mit geistiger Behinderung. Hier im Ort engagiert er sich in der Jugend des Deutschen Roten Kreuzes.

Den ganzen Beitrag haben wir hier als PDF-Datei eingestellt: KSTA_Das_Warten_hat_ein_Ende.pdf

Kölner Kreidekreis e.V. erhält 2. Preis beim WDR Kinderrechtepreis

(Juli 2014) Mit dem Kinderrechtepreis des WDR soll die öffentliche Diskussion über die Rechte von Kindern auf Schutz, Entwicklung und Beteiligung verstärkt werden. Die Jury setzt sich zusammen aus Vertretern von Kinderorganisationen (UNICEF, Deutscher Kinderschutzbund, Deutsches Kinderhilfswerk, terre des hommes, Kindernothilfe, National Coalition für die Umsetzung der Kinderrechte), der WDR Hörfunkdirektion und der Schirmherrin Hannelore Kraft. Zudem wird eine gleichberechtigte Kinderjury die Einsendungen prüfen. Organisiert wird der Preis durch die WDR-Redakteurin Bergit Fesenfeld, die derzeit auch Vertrauensfrau der Menschen mit Behinderung im WDR ist. Der WDR vergibt den Preis seit 1996.

In der Begründung für die Vergabe des 2. Preises an den Kölner Kreidekreis heißt es:

Der 2. Preis (2000 Euro) geht an die Initiative "Kölner Kreidekreis", die Paten für Heimkinder ausbildet und vermittelt, damit auch die Kinder, die keine Ansprechpartner außerhalb des Heims haben, nicht vereinsamen. Die Jury hob hervor, dass "kein Kind allein" bleiben dürfe, die Kinder in der Jury betonten, dass solch ein Projekt "durch Lob gefördert werden muss, damit es wie ein Baum immer größer wird".

Siehe auch WDR-Kinderrechtepreis 2014 (Pressemitteilung des WDR)

Meldung auf der Internetseite des WRD: Die Preisträger des WDR-Kinderrechtepreis 2014

Nachtrag - September 2014

Der WDR zeichnete am 21. September anlässlich des Weltkindertages mehrere Initiativen mit seinem "Preis für die Rechte des Kindes" aus. Eine mit neun- bis elfjährigen Kindern besetzte Jury hat die Preisträger gleichberechtigt neben einer Erwachsenenjury ausgewählt und hat uns den zweiten Preis zugesprochen. Preisträger sind neben dem Kölner Kreidekreis e. V. ein Vormundschaftsprojekt für junge Flüchtlinge und der Verein "Jugend-Architektur-Stadt".

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, diesjährige Schirmherrin des Preises, und die WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber haben die Auszeichnungen gemeinsam im WDR Funkhaus überreicht. Es war eine gelungene und stimmungsvolle Veranstaltung, die auch zwei unserer Patenkinder mit ihren Patinnen miterleben durften.

Wir freuen uns sehr über die Anerkennung und die mediale Aufmerksamkeit, die unser Patenschaftsprojekt dadurch erhält. In der Begründung zur Auswahl des Wegbegleiter-Projekts heisst es: "dass solch ein Projekt durch Lob gefördert werden muss, damit es wie ein Baum immer größer wird". Das hat uns sehr berührt.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an alle unsere Wegbegleiter-Patinnen und Paten für ihr Engagement in diesem verantwortungsvollen Ehrenamt.

Lama-Wanderung: Eine Wanderung der besonderen Art

(September 2014) Am letzten Septembersamstag stand für die kleinen und großen Mitglieder des Kölner Kreidekreises ein ganz besonderes Highlight an: eine Lamawanderung in der Eifel! Lamas? In der Eifel?

Jawohl, und nicht nur das - auch die kleineren, aber ebenso sanften Alpakas würden mit von der Partie sein. Beide Kamelarten sind so friedlich und geduldig, dass sie gern in der tiergestützten Therapie eingesetzt werden.

Um halb zwölf trafen wir uns, bewaffnet mit Kameras und allesamt sehr gespannt, in Mondorf, wo wir von einem Reisebus eingesammelt wurden. Los ging es bei bestem Wetter nach Nettersheim-Zingsheim -- dort nahmen wir erst einmal ein ausgiebiges Picknick zu uns.

Anschließend stellte uns der Besitzer des Hofes die Tiere vor, die uns begleiten würden. Keines sah wie das andere aus, und jedes hatte so seine kleinen Eigenarten, die es zu beachten galt.

Mit großen Augen sahen die Kinder während der Erläuterungen von einem Kamel zum anderen und hatten sich, als die große Frage kam, wer welches Tier führen wurde, allesamt längst für eines entschieden. Hatte man das gleiche Tier ins Herz geschlossen, wurden aber schnell Kompromisse gefunden; beispielsweise ein Tausch auf halber Strecke. Auf dem sich anschließenden Spaziergang entstanden dann ohnehin bald kleine Freundschaften, so dass man die eigentlich zweite Wahl gar nicht wieder hergeben wollte.

Dann zogen wir also in beschaulichem Tempo zwei Stunden durch die Landschaft, die Patenpaare jeweils mit einem Lama oder Alpaka an der Seite. Eine klare Rangfolge unter den Tieren bestimmte, wer wo ging. Denn das war eine wichtige Lektion für uns heute: Auch die Tiere hegen Sympathien wie auch kleine Fehden untereinander und können gut hinter dem einen, weniger friedlich hinter dem anderen Kollegen herzockeln. Mit ihrem freundlichen Wesen und einem Fell weich wie Steiff-Tiere machten die vierbeinigen Begleiter es den ihren kleinen Besuchern jedenfalls leicht, sie ins Herz zu schließen. Und so fiel, als es nach der Rückkehr und einem Stück Kuchen in der Sonne so langsam Zeit wurde, die Heimfahrt anzutreten, der ein oder andere Abschied gar nicht so leicht ...

Zurück ging es nichtsdestotrotz bester Laune und in klassenfahrtähnlicher Atmosphäre. Wer weiß, vielleicht gibt es ja im nächsten Jahr ein Wiedersehen?

Bundespräsident Gauck empfing Kölner Kreidekreis

(August 2013) Zum zweiten Mal lud Bundespräsident Gauck am 30. und 31. August zum Bürgerfest in den Park von Schloss Bellevue ein. Am ersten Tag des Festes waren rund 3.800 ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger zu Gast, denen der Bundespräsident mit der Einladung für ihren Einsatz für das Gemeinwohl danken möchte. Erstmals war in diesem Jahr auch der Kölner Kreidekreis unter den Geladenen. Der Verein vermittelt Patenschaften für Heimkinder, die keine familiären Kontakte außerhalb des Heimes haben.

"Dass der Bundespräsident unsere Vereinsarbeit derart würdigt, ist ein Ritterschlag für uns als Träger der freien Jugendhilfe", sagt Edeltraud Preuß, Gründerin und Vorsitzende des Vereins. Seit 2006 vermittelt der Verein im Köln-Bonner-Raum Patenschaften zwischen Kindern, die in Heimen und anderen Einrichtungen der Jugendhilfe leben, und Erwachsenen, die die Kinder unbürokratisch, ehrenamtlich und möglichst langfristig auf ihrem Weg begleiten. Dieses Engagement hat auch die Telekom-Stiftung gewürdigt, indem sie dem Bundespräsidenten den Kölner Kreidekreis zur Ehrung vorschlug.

"Wir sehen die Patenschaft als Ergänzung zur Erziehung in der Einrichtung, die den Kindern eine Brücke in Lebensbereiche baut, mit denen sie sonst kaum in Kontakt kommen", so die studierte Sozialarbeiterin Preuß, die hauptberuflich auch als Vormund für Heimkinder arbeitet.

"Weil Menschen Menschen brauchen, suchen wir immer interessierte Paten, die Zeit für diese Kinder haben, die sie ernst nehmen und kontinuierlich für sie da sind. Wie schön, dass auch Bundespräsident Gauck dieses Anliegen unterstützt und das soziale Engagement vieler, die im Verborgenen wirken, ehrt."

Bild rechts:
Edeltraud Preuß auf dem Ehrenamtstag 2013 im Park von Schloss Bellevue im Gespräch mit dem Bundespräsidenten. Er war sehr charmant.
(Bild für Druck: Klick auf das Bild)

Kooperation mit weiteren Betreuungseinrichtungen aufgenommen

(Juli 2013) Unsere Bemühungen zur Gewinnung weitere Betreuungseinrichtungen, die interessiert sind, mit dem Kölner Kreidekreis e.V. zusammenzuarbeiten, waren äußerst erfolgreich. Inzwischen haben viele Kinder und Jugendliche Interesse an der Vermittlung eines Paten Interesse bekundet. Damit dürfte die Wartezeit für Patenbewerber, die bereits an einem Vorbereitungs-Workshop teilgenommen und das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis vorgelegt haben, zu Ende gehen.

1. Sommerfest des Kölner Kreidekreis e.V.

(Juli 2013) Am 13. Juli 2013 hat der Verein sein erstes Sommerfest auf dem Grillplatz im Steinbruch "Nasseplatz" auf der Margarethenhöhe in Königswinter gefeiert. Bei herrlichem Sommerwetter, tollen Spielen für Groß und Klein und lustigen Gewinnen für die Kinder fanden der Grill, das selbstgemachte Buffet und die Getränkestation regen Zuspruch. Und alle waren sich sehr schnell einig: das machen wir jetzt jedes Jahr!

Allen Teilnehmern vielen Dank für ihr Kommen und den fleißigen Händen bei der Vorbereitung, der Durchführung und den Aufräumarbeiten ein besonders herzliches Dankeschön!

Kölner Kreidekreis e.V. ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe

(November 2012)
Laut 8. Sozialgesetzbuch (§ 75, 1) können als Träger der freien Jugendhilfe juristische Personen und Personenvereinigungen anerkannt werden, wenn sie
1. auf dem Gebiet der Jugendhilfe im Sinne des § 1 tätig sind,
2. gemeinnützige Ziele verfolgen,
3. aufgrund der fachlichen und personellen Voraussetzungen erwarten lassen, dass sie einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben der Jugendhilfe zu leisten imstande sind, und
4. die Gewähr für eine den Zielen des Grundgesetzes förderliche Arbeit bieten.

Einen Anspruch auf Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe hat außerdem, wer auf dem Gebiet der Jugendhilfe mindestens drei Jahre tätig gewesen ist, und die Voraussetzungen nach Absatz 1 erfüllt.

Durch die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe ist uns, dem Verein und seiner Arbeit also eine hohe fachliche Anerkennung zuteilgeworden.

Schulungsreihe "Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche" startet am 26.01.2012

Januar 2012
Der Kölner Kreidekreis e. V. startet am 26.01.12 in Köln-Porz eine Schulungsreihe für Menschen, die ehrenamtlich Kinder, Jugendliche oder junge Mütter als Paten begleiten möchten.

Teilnehmen kann jede/r, der oder die an dieser Arbeit Interesse hat. Die Reihe umfasst fünf Abende und einen Samstag. Es sind noch wenige Plätze frei.

Weitere Informationen und Anmeldung unter Telefon 02208/911705 oder per E-Mail info@koelnerkreidekreis.de.

"Wegbegleiter für Kinder und Jugendliche" - Projektfilm des Kölner Kreidekreis

1632 Kinder leben im Rhein-Sieg-Kreis in Kinderheimen

Dezember 2010
Am 1. Adventswochenende stellte der Kölner Kreidekreis auf der Hobbykunst-Ausstellung in Lülsdorf diese Frage: "Wie viele Kinder leben im Rhein-Sieg-Kreis in Kinderheimen?" Um diese Anzahl anschaulich zu machen, wurde ein großes Glas mit 1632 Gummibärchen gefüllt, die Haribo dem Verein freundlicherweise für diesen Zweck zur Verfügung stellte. Denn so viele Kinder leben in Rhein-Sieg-Kreis in insgesamt 37 Heimen. Einige dieser Kinder erhalten nie Besuch von außerhalb. Daher hat sich der Kölner Kreidekreis zum Ziel gesetzt, diesen Kindern erwachsene Patinnen und Paten zur Seite zu stellen, die sie auf ihrem Weg begleiten – unbürokratisch, ehrenamtlich und möglichst langfristig. Denn alle Kinder brauchen Erwachsene, die Zeit für sie haben, die sie ernst nehmen und kontinuierlich für sie da sind.

Der Verein stellte sich zum 3. Mal auf der Hobbykunst-Ausstellung vor. Eine weihnachtliche Fotoaktion machte den Stand des Kölner Kreidekreises ebenfalls für viele interessant: Die Besucher konnten sich als Weihnachtsmann, Engel oder Rentier vor einem geschmückten Tannenbaum fotografieren lassen und das Bild im Anschluss direkt mitnehmen. Alle Einnahmen aus der Foto- und Schätzaktion sowie Spenden kommen wieder dem Projekt "Wegbegleiter gesucht" zugute.

Wettbewerb "Gut für die Region"

Oktober 2010
Der Kölner Kreidekreis beteiligt sich mit seinem Patenschaftsprojekt "Wegbegleiter gesucht" an einem Wettbewerb für soziale Projekte der Kreissparkasse Köln. Unter dem Titel "Gut für die Region" werden soziale Projekte finanziell gefördert. Die Entscheidung treffen die Kunden der Kreissparkasse Köln, die vom 1. Oktober bis 15. November online abstimmen können, welches Projekt Unterstützung erhalten soll. Das Video und die Beschreibung zum Patenschaftsprojekt des Kölner Kreidekreis steht ab sofort auf der Website der KSK Köln online: https://www.ksk-koeln.de/Gut_Fuer_Die_Region_Detail.aspx?artikelId=175.

Mit diesem Projekt hat sich der Verein als Ziel gesetzt, Kindern in Heimen, die niemals Besuch von außerhalb bekommen, erwachsene Patinnen und Paten zur Seite zu stellen, die sie auf ihrem Weg begleiten – unbürokratisch, ehrenamtlich und möglichst langfristig. Denn alle Kinder brauchen Erwachsene, die Zeit für sie haben, die sie ernst nehmen und kontinuierlich für sie da sind. Diese Kinder brauchen besonders den Kontakt mit Erwachsenen, die außerhalb des Heimes leben und arbeiten, um vorbereitet zu sein auf die Zeit danach.

Preisverleihung Walnuss-Schätzspiel

Januar 2010
Die Gewinner des Walnuss-Schätzspiels (siehe Beitrag "888 Walnüsse") dürfen sich ihre Preise am Samstag, 9. Januar 2010 zwischen 11 und 13 Uhr abholen - und zwar am Stand des Kölner Kreidekreis im Einkaufsmarkt Rewe, Porzer Str. 73 in Niederkassel-Ranzel. Der Einkaufsmarkt hat den Standort freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Vor Ort werden die Mitglieder des Vereins außerdem über die Vereinsarbeit informieren. Interessierte sind also ebenfalls eingeladen, den Kölner Kreidekreis an diesem Tag zu besuchen.

Nachtrag: Vier Gewinner haben ihre Preise leider nicht abgeholt. Melden Sie sich bitte beim Kölner Kreidekreis (siehe Kontakt), um Ihre Preise abzuholen.

888 Walnüsse

November 2009
Über 200 Besucher haben am vergangenen Adventswochenende beim Walnüsse-Schätzen ihren Tipp abgegeben - zu schätzen war die Anzahl von Walnüssen in einem Aquarium. Vereinsmitglied Peter Preuß, der die Walnüsse abgezählt und die Zahl bis zum Sonntagabend geheimgehalten hatte, gab bereits die ersten Ergebnisse der Schätzungen bekannt: "3666 war die höchste Zahl, die geschätzt wurde, die niedrigste Zahl war 105", berichtet er. Drei Teilnehmer hätten übrigens die korrekte Zahl getippt: 888 Walnüsse. Wieviele nah oder sehr nah dran waren, muss noch genau ausgezählt werden. Die Gewinner werden bald benachrichtigt - die Gewinne sollen Anfang nächsten Jahres in einer weiteren Aktion den Treffsichersten verliehen werden.

Das Adventswochenende auf der Lülsdorfer Hobbykunstausstellung war für den Kölner Kreidekreis in vieler Hinsicht erfolgreich. Für das Projekt "Paten gesucht" des Vereins wurden Interessenten gefunden, die sich beim Kölner Kreidekreis melden möchten, der Verein wurde wieder etwas bekannter und nicht zuletzt kamen durch eine weihnachtliche Fotoaktion und das Nüsse-Schätzen einige Spenden zusammen.

Weihnachtliche Fotoaktion und Gewinnspiel

November 2009
Zum zweiten Mal stellt der Kölner Kreidekreis e.V. sich und seine Arbeit auf der Hobbykunstausstellung in Niederkassel-Lülsdorf vor. In diesem Jahr ist eine weihnachtliche Fotoaktion geplant. "Ein engagiertes Mitglied hat mit der Laubsäge einen tollen Weihnachtsmann gebastelt", erzählt Edeltraud Preuß, erste Vorsitzende des Vereins. "Wer sich dahinter stellt, kann seinen Kopf durch ein ausgesägtes Loch stecken und sich als Weihnachtsmann ablichten lassen." Kostümierungen als Engel und Rentier sind ebenfalls möglich. Die Fotos werden direkt am Stand des Vereins ausgedruckt und können käuflich erworben werden. "Die Erlöse sollen natürlich unserer Arbeit zugute kommen", erklärt Vereinsmitglied Sibylle Karg. "Wir brauchen Geld, um unser Projekt "Paten für Heimkinder" finanzieren zu können." Wofür das Geld im Einzelnen benötigt wird, zählt Edeltraud Preuß auf: "Wir müssen zum Beispiel Raummieten bezahlen, um die Paten weiterbilden zu können. Diese Menschen investieren viel Zeit - wir möchten ihnen wenigstens ihre Auslagen für Fahrten oder Eintrittsgelder erstatten." Zudem koste jede Aktion, die den Verein und sein Angebot in der Öffentlichkeit und bei Heimen bekannt macht, Geld. "Es ist natürlich einfacher zu erklären, wenn ein Verein einem Kind mit Spendengeldern das Mittagessen finanziert, als wenn man Menschen sucht, die sich vorstellen können, Heimkinder zu begleiten", erklärt Preuß.

Aufmerksamkeit und Spendengelder soll auch eine weitere Aktion des Kölner Kreidekreis einbringen: Am Stand wird ein großes Glasgefäß stehen, das mit Walnüssen gefüllt ist. Wer die richtige Zahl schätzt - und einen kleinen Obolus dafür leistet - kann tolle Spiele und Bücher gewinnen, die der Bonner Verlag interna dem Verein gespendet hat. Die Spiele sind von einer Fachmesse für Tagesmütter übriggeblieben und kommen nun einem guten Zweck zu. Anfang nächsten Jahres werden die Preise, die am 1. Advent in Lülsdorf bereits besichtigt werden können, in einer besonderen Aktion den Gewinnern verliehen.

Erste Patenschaften erfolgreich vermittelt

Weitere Paten stehen bereit / Heime sollen sich melden

Niederkassel, Mai 2009 – „Zwei Patenschaften sind bereits vermittelt und weitere elf Erwachsene stehen aktuell bereit, ein Kind zu begleiten“, stellte Edeltraud Preuß zu Beginn der jüngsten Mitgliederversammlung des Kölner Kreidekreises e. V. Mitte Mai fest. Der Verein vermittelt und betreut Patenschaften zwischen Heimkindern und engagierten Erwachsenen. „Wir sind sehr erfreut zu sehen und zu hören, wie die vermittelten Kinder in diesen noch jungen Patenbeziehungen aufgehen“, freut sich die Vorsitzende des Vereins. In beiden Fällen kommen die Kinder, die seit längerer Zeit außerhalb des Heimes keinen verlässlichen erwachsenen Kontakt mehr hatten, „endlich mal wieder raus“. Sie wandern mit ihren Paten, spielen Fußball, lassen sich etwas vorlesen oder kochen – und erfahren das Gefühl, jemandem wichtig zu sein.

„Mit dem von uns entwickelten Auswahl- und Einführungsprozess ist inzwischen eine Reihe geeigneter Patinnen gut auf ihre Aufgabe vorbereitet“, meint Preuß. „Jetzt dürfen sich gern weitere Heime melden, die einen Bedarf sehen.“ Vor allem, wenn ein Kind außerhalb des Heimes niemandem habe, der regelmäßig etwas mit ihm unternehme, sei die Verbindung mit einem „Paten“ sinnvoll.

Der Kölner Kreidekreis stellt sein Projekt gerne auch vor Ort Heimen vor, die zur Zeit keinen konkreten Bedarf sehen. „Einige unserer Paten können sich auch vorstellen, regelmäßig mit vielleicht zwei Kindern im Heim zu basteln, etwas vorzulesen oder bei den Hausaufgaben zu helfen“, betont Edeltraud Preuß.

Spontan beschloss die Mitgliederversammlung übrigens, den Patenkindern selbst – und anderen Kindern und Jugendlichen – eine Ehrenmitgliedschaft im Verein anzubieten. „Damit wollen wir den Heimkindern, die einen Paten haben, deutlich machen, dass uns ihre Meinung wichtig ist und dass sie auch im Verein immer einen Ansprechpartner finden“, betont Edeltraud Preuß. Zudem sei es dem Kölner Kreidekreis wichtig, im „System“ der Kinder zu bleiben: „Kinder in und außerhalb von Heimen sprechen eine andere Sprache als Erwachsene. Ihnen sind andere Dinge wichtig, sie haben eine andere Perspektive. Diese wollen wir ernstnehmen.“

Der Verein plant, Mitgliedertreffen zu organisieren, an denen auch Kindermitglieder teilnehmen können. Diese Mitgliedschaft ist natürlich kostenlos. Kinder und Jugendliche, die Interesse daran haben, den Verein zu unterstützen, melden sich gerne bei Edeltraud Preuß telefonisch unter 02208 – 911 705 oder schreiben eine E-Mail an info@koelner-kreidekreis.de.

Der junge Verein sucht für sein Projekt „Wegbegleiter“ weiterhin Menschen, die sich vorstellen können, eine Patenschaft für Kinder in Heimen zu übernehmen. Die nächste Einführungsveranstaltung des Kölner Kreidekreises für an einer Patenschaft Interessierte findet am 6. Juni 2009 statt. Wer teilnehmen möchte, möge sich telefonisch unter 02208 - 911705 anmelden.

Mit Kindern basteln - für Kinder

Niederkassel, 2. Dezember 2008
Das 1. Adventswochenende nutzten die Mitglieder des Kölner Kreidekreis e.V., um ihren Verein auf der Hobbykunstausstellung in NDK-Lülsdorf vorzustellen. Mit einem Bastelangebot für Kinder näherte sich der Verein sowohl dem Thema "Hobbykunst" als auch dem Anliegen des Kölner Kreidekreises an: dem Wohl der Kinder. Nicht nur die Eltern der Kinder, die am Stand hingebungsvoll Engel, Laternen und Nikoläuse bastelten, sondern auch andere Interessierte fanden sich am Stand ein und ließen sich unter anderem von Vereinsmitglied Sibylle Karg und der 1. Vorsitzenden Edeltraud Preuß über das derzeitige Projekt des Vereins informieren. Der Kölner Kreidekreis sucht Menschen, die sich vorstellen können, Kinder in deutschen Heimen als Paten zu begleiten.

"Die Bastelaktion war für den Verein erfolgreich", berichtete Edeltraud Preuß. "Wir haben mit vielen Menschen gesprochen und unser Anliegen bekanntmachen können", erzählt sie weiter und freut sich darüber, dass einige Interessenten sich bereit erklärten, ihre Zeit Kindern zu schenken, die außerhalb des Heims keine erwachsene Bezugsperson haben. "Andere, die durch ihre Arbeit sehr eingebunden sind, haben zugesagt, uns erst einmal finanziell zu unterstützen. Vielleicht können wir ja sogar ein Heimkind durch Nachhilfe oder ein Sportangebot weiterhelfen, wenn genug Geld zusammenkommt", so Preuß.

Häufig wurden die Vereinsmitglieder am Stand auf den Namen des Vereins angesprochen. "Das mussten wir immer wieder erklären", erzählt Sibylle Karg. Der Name "Kreidekreis" ergab sich unter anderem aus der Geschichte von Berthold Brecht, in der sich zwei Frauen um ein Kind streiten. Der Richter stellt es in einen Kreis, den er mit Kreide gezogen hat, und sagt, dass diejenige das Kind bekommt, die es zu sich ziehen kann. Die Frau, die das Kind liebt, lässt es los, um es nicht zu verletzen, statt es weiter zu sich heranzuziehen. "Wir möchten die Kinder aus diesem Spannungsfeld herausnehmen", erklärt Edeltraud Preuß den Hintergrund der Namensfindung. "Der Zusatz "Köln" soll darauf hinweisen, dass der Niederkasseler Verein sich um Kinder im gesamten Kölner Raum, also im Rheinland, kümmern möchte."

Der Kölner Kreidekreis sucht für sein Projekt "Wegbegleiter gesucht" weiterhin lebensbejahende Menschen, die sich vorstellen können, Heimkindern regelmäßig Zeit zu schenken. Der Verein freut sich ebenfalls über Spenden, mit deren Hilfe er seine Arbeit finanzieren kann.

Kontakt: Kölner Kreidekreis e. V., Edeltraud Preuß, Löwenburgstraße 57a, 53859 Niederkassel, Tel. 02208/911705, info@koelnerkreidekreis.de, www.koelnerkreidekreis.de

Spenden: GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ 430 609 67, Konto 401 788 6600

Paten für Heimkinder in der Region gesucht
"Der Verstand muss immer dabei bleiben"

Niederkassel, 15. Oktober 2008
Zwar hatten nur wenige Interessierte am 14. Oktober den Weg ins Kloster Heisterbach gefunden, um sich darüber zu informieren, was es heißt, eine ehrenamtliche Patenschaft für ein Heimkind zu übernehmen; für die Anwesenden wurde es dann aber sehr informativ: Edeltraud Preuß, Vorsitzende des Kölner Kreidekreis, und Maria Mertens, Heimleitung der Kinder- und Jugendhilfe Hollenberg, erklärten, was auf Menschen, die Heimkindern ihre Zeit schenken möchten, tatsächlich zukommt: "Für die Kinder ist es wichtig, dass die Erwachsenen immer auf ihrer Erwachsenenebene bleiben und schauen, was das Kind wirklich braucht", sagte Maria Mertens. "Der Verstand muss immer dabeibleiben - und man muss sich darüber im Klaren sein, dass sich der emotionale Gewinn für einen selbst vielleicht erst viel später einstellt". Dass die leiblichen Eltern für die Kinder immer die wichtigsten Bezugspersonen bleiben, selbst wenn sie mit deren Erziehung überfordert sind, betonte Maria Mertens ebenfalls. "Neben dem Heim und dem Kind selbst müssen die Sorgeberechtigten einer solchen Patenschaft natürlich zustimmen - hier soll keine Konkurrenzsituation entstehen."

Edeltraud Preuß stellte besonders heraus, dass die Kinder Regelmäßigkeit und Kontinuität brauchen: "Wenn Sie eine Patenschaft übernehmen, heißt das, dass Sie Ihre Verabredung mit dem Kind auf jeden Fall auch einhalten - es sei denn, Sie liegen krank im Bett." Um den Kindern diese Kontinuität zu gewährleisten, wählt der Kölner Kreidekreis mögliche Paten umsichtig aus. Denn die meisten Kinder haben viele Trennungen und Abbrüche erleben müssen und können keine weitere Enttäuschung gebrauchen. "Besonders vor Weihnachten bekomme ich öfter Anrufe von Familien, die ein Heimkind zum Fest einladen wollen", erzählt Maria Mertens. "Eine einmalige Aktion bringt den Kindern aber nichts. Für die Kinder ist es nicht schön, bei fremden Leuten feiern zu müssen."

Der Kölner Kreidekreis ist die Schnittstelle zwischen Paten, Heimen und Kindern dafür. Er begleitet die Patenschaften - sowohl in bürokratischer als auch in menschlicher Hinsicht. "Das Heimpersonal ist natürlich der erste Ansprechpartner bei konkreten Problemen; der Kölner Kreidekreis bietet in allen anderen Situationen Hilfe und Gespräch", erklärt Preuß. Darüber hinaus soll ein regelmäßiger Paten-Stammtisch angeboten werden, damit die Paten ihre Erfahrungen austauschen können.

Zum Schluss betonte Maria Mertens, dass die Kinder von Extra-Zuwendung sehr profitieren, und zeigte Möglichkeiten auf, wie sich Menschen auch außerhalb einer festen Patenschaft engagieren können: "In einer Gruppe sind bei uns neun Kinder - und unsere Zeit ist natürlich begrenzt. Sie können auch im Heim selbst erst einmal mit einer kleinen Gruppe von zwei Kindern regelmäßig etwas machen, zum Beispiel basteln oder lesen."

Der Kölner Kreidekreis sucht für sein Projekt "Wegbegleiter gesucht" weiterhin stabile und lebensbejahende Menschen, die sich vorstellen können, Heimkindern regelmäßig Zeit zu schenken. Interessierte können sich auch auf der Homepage des Vereins über dessen Projekte informieren: www.koelner-kreidekreis.de

Kontakt: Kölner Kreidekreis e. V., Edeltraud Preuß, Löwenburgstraße 57a, 53859 Niederkassel, Tel. 02208/911705, info@koelnerkreidekreis.de, www.koelnerkreidekreis.de

Spenden: GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ 430 609 67, Konto 401 788 6600

Ansprechpartner für redaktionelle Fragen: Pressebüro Turmpresse, Thomas Preuß, Jägerstraße 5, 53639 Königswinter, Tel. 02244-871247, agentur@turmpresse.de, www.turmpresse.de

Kölner Kreidekreis e.V., Löwenburgstraße 57a, 53859 Niederkassel, info@koelnerkreidekreis.de | Impressum